Heimsieg zum Jahresauftakt!

TSG Wolfstein-Roßbach – SV Steinwenden II 4:2 (3:0)

Aufstellung RoWos: Steffen Schaumlöffel – Christopher Rietz, Timo Keller, Benjamin Emrich, Nils Neu – Yannick Metzger (90.+1 Christoph Keller), Christian Drumm, Marcel Maurer, Christoph Emrich (81. Tim Mattil) – Marcel Will (62. Sebastian Strauß), Johannes Schell.

Ersatz: Felix Scheidt, Marc Bollenbacher, Julian Christmann (Tor)

***

Aufstellung SVS: 1 Marco Heil – 2 Robin Becker (37. 13 Andre Zimmer) – 3 Mark Burkhard – 4 Moritz Huber (74. 15 Leon Kerker) – 5 Timo Müller – 6 Sven Pfeiffer – 7 Manuel Krämer (74. 14 Andrew Bullinger) – 8 Philipp Schmitt – 9 Marcel Weigel – 10 Johannes Huber – 11 Samuel Albrecht.

Ersatz: 12 Jörn Steinhauer, 16 Mail Schwarzkopf, ETW Oliver Scheid.

***

Gelbe Karte: - Pfeiffer
Schiedsrichter: Matthias Fuchs (SV Regulshausen)

Tore: 1:0 Schell (6.), 2:0 Metzger (39.), 3:0 Schell (40.), 3:1 Müller (74.), 3:2 Zimmer (80.), 4:2 Drumm (90.+3)

Zuschauer: 67 (davon 64 nass)

Es gibt sicher schönere Tage zum Fußballspielen. Wind und Regenschauer machten es den Akteuren alles andere als angenehm. Diese legten aber eine durchaus ansprechende Partie hin. Die Gäste waren von den Spielanteilen her keineswegs unterlegen, wurden aber von den Einheimischen in der Defensive deutlich öfters gefordert, als dass sie der RoWo-Hintermannschaft Schwierigkeiten bereiteten. Wäre Marco Heil nicht im Kasten der Gäste gewesen, das Torekonto der Platzherren wäre noch um einiges angewachsen. Er verhinderte mehrfach, teils mit spektakulären Paraden, weitere Gegentreffer.

Geschlagen war er allerdings schon nach gut zwei Minuten, Christoph Emrich soll aber beim Querpass zuvor im Abseits gestanden haben. Eine zumindest strittige Entscheidung des insgesamt jedoch großzügig und gut leitenden Unparteiischen. So dauerte es nur unwesentlich länger, genauer gesagt bis zur sechsten Minute, ehe Torjäger Johannes Schell die Führung markierte. In der Folgezeit überbot sich die TSG phasenweise im Auslassen bester Torchancen. Kurz vor dem Seitenwechsel sorgte dann ein Doppelschlag durch Yannick Metzger und abermals Schell dafür, dass das Ergebnis auch das Chancenverhältnis einigermaßen widerspiegelte.

Nach dem Wechsel beruhigte sich das Geschehen ein wenig. Steinwenden machte lange nicht den Anschein, als dass sie nochmals Zugriff zum Spiel finden würden, auf der Gegenseite verpasste man es bei den nun wenigen Chancen, den Sack endgültig zuzumachen. Als Timo Müller aus dem Gewühl und Andre Zimmer am zweiten Pfosten dann aber plötzlich doch für die Gäste trafen, war das Spiel wieder offen. In dieser Phase bettelten die Platzherren fast ein wenig um den Ausgleich, der gar nicht mal unverdient gewesen wäre, zumal man mit den sich nun wieder bietenden Konterchancen fahrlässig umging. In der Nachspielzeit kam die Kugel dann aber quer durch den Strafraum zu Christian Drumm,  der die Ruhe behielt und zum 4:2-Endstand einschoss, der letztlich, vor allem wegen dem klaren Chancenplus, aber natürlich auch mehr als verdient war.

HIER gibt es Bilder vom Spiel!