Knapper, aber verdienter Erfolg in Steinwenden.

SV Steinwenden II – TSG Wolfstein-Roßbach 3:4 (0:1)

Aufstellung SVS: 99 Max Stuppy – 2 Robin Becker – 3 Mark Burkhard – 4 Hannes Ulrich – 5 Alexander Joniks – 6 Sven Pfeiffer – 7 Moritz Huber(62. 12 Nils Rittmann) – 8 Leon Kerker – 9 Samuel Albrecht – 10 Jörn Steinhauser (35. 14 Johannes Huber) – 11 Marcel Weigel (77. 15 Jonathan Spengler)

Ersatz: 13 Maik Schwarzkopf, 16 Philipp Schmitt, ETW Oliver Scheid.

***

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Patrik Dejon (86. Marius Lauer), Nils Neu, Timo Keller, Christoph Keller (71. Tim Mattil) – Christopher Rietz, Marcel Korb, Christian Drumm, Ahmet Demiröz (61. Christian Huber) – Yannick Metzger, Johannes Schell.

Ersatz: Benjamin Emrich, Steffen Schaumlöffel (Tor)

***

Gelbe Karten: - C. Keller, Metzger, Korb
Schiedsrichter: Thomas Reichert (SV Höhmühlbach)

Tore: 0:1, 0:2 Schell (31., 52.), 0:3 Metzger (54.), 0:4 Schell (56.), 1:4 Pfeiffer (84., Handelfmeter), 2:4 Albrecht (87.), 3:4 Joniks (89.).

Zuschauer: 89.

Am Ende war es etwas schade, dass eine über weite Strecken richtig gute Leistung durch die drei späten Treffer und die allgemeinen Wackler gegen Ende des Spiels ein wenig geschmälert wurde. Dennoch nahmen die RoWos absolut verdient drei Punkte aus Steinwenden mit.

Nach anfänglichem Abtasten übernahm die TSG zusehends das Kommando, benötigte beim Führungstreffer nach einer guten halben Stunde die Hilfe des Referees, der eine Abseitsstellung von „Schello“ übersah, welcher mit einem gefühlvollen Heber über den herauseilenden Schlussmann erfolgreich war. Mit der knappen Führung ging es in die Pause. Und irgendwie war allen klar, dass diese schwache Leistung der Gastgeber nicht das letzte Wort gewesen sein konnte. Klarer Fall von Denkste…

Denn zunächst spielten die RoWos dominant weiter, die Hausherren weiterhin sehr fehlerbehaftet und fahrig. In der 52. Minute erhöhte zunächst abermals Johannes Schell unter Mithilfe eines Verteidigers auf 2:0 für die TSG, ehe quasi vom Anpfiff weg nach einem erneuten Ballverlust des SVS Yannick Metzger per Distanzschuss auf 3:0 erhöhte. Keine zwei Minuten später erhielt Schell 20 Meter vor dem Tor stehend einen Rückpass eines Steinwendener Spielers in den Fuß gespielt. Diese Chance ließ er sich nicht nehmen, nachdem der Keeper umspielt war, schob er die Kugel aus leicht spitzem Winkel zum 4:0 ins leere Gehäuse. In der Folgezeit ließ man es auch im Gefühl des sicheren Sieges ein wenig ruhiger angehen, hätte aber bei der einen oder anderen Chance dennoch das fünfte oder sechste Tor nachlegen können. Dann kam die Schlussphase… Nach einem fast schon eines Torwarts würdigen Handspiel von „Kuka“ Keller verwandelte Pfeiffer den fälligen Strafstoß zum 1:4 aus Sicht der Einheimischen. Die Führung war immer noch komfortabel, schmolz aber weiter zusammen, als Albrecht nach einem Freistoß am langen Pfosten fast unbedrängt einköpfen konnte und kurze Zeit später Joniks einen vor dem Tor hoch abgewehrten Ball zum 3:4 über die Linie drückte. Spätestens jetzt begann das große Zittern. Abermals Joniks setzte in der Nachspielzeit einen weiteren Kopfball Gott sei Dank nur auf den Kasten von Bastian Schäfer. Sekunden später beendete der Referee die Begegnung. Trotz des Zitterns am Ende nahmen wir hoch verdient drei Punkte mit nach Hause.

Bilder gibt es HIER!