Torloses Remis gegen Glan-Münchweiler

TSG Wolfstein-Roßbach – TuS Glan-Münchweiler 0:0

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Jona Wildberger, Timo Keller, Nils Neu, Marius Lauer – Christopher Rietz, Christian Drumm, Johannes Schell, Marcel Korb, Ahmet Demiröz (78. Tim Mattil) – Yannick Metzger (87. Christoph Keller).

Ersatz: Benjamin Emrich, Steffen Schaumlöffel (Tor)

***

Aufstellung TuS: 29 Timo Eichinger – 4 Eric Haber – 5 Martin Haber – 6 Andre Reidenbach – 7 Valerie Florkowski – 8 Dennis Moldenhauer – 10 Stephan Wigand – 18 Tobias Ohliger – 19 Jonas Rossfeld (58. 11 Maximilian Ober) – 26 Dominic Frei – 39 Philipp Rech.

Ersatz: 2 Yannick Gräbel, 9 Jens Wagner.

***

Gelbe Karten: Schell – Ober

Schiedsrichter: Gerd Moses (SpVgg Schrollbach)

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 82.

Torlos endete das Nachholspiel der RoWos gegen Glan-Münchweiler. Nach den zuletzt spektakulären Auftritten mit vielen Toren wurden die Nerven der Anwesenden dieses Mal doch eher geschont. Wobei, es war ja doch spannend und intensiv. Nach einem eher zerfahrenen Beginn gewann das Spiel auf dem Hartplatz der Werner-Lang-Arena in Hinzweiler mit zunehmender Spieldauer auch an Klasse und wog immer mal ein wenig in die eine oder andere Richtung. Waren große Chancen in der ersten Halbzeit die Ausnahme, so änderte sich das im zweiten Durchgang. Yannick Metzger mit einem schönen Distanzschuss, den TuS-Keeper Eichinger gekonnt entschärfte, Ahmet Demiröz, dessen Knaller auf die kurze Ecke ebenfalls vom Schlussmann zur Ecke gelenkt wurde oder aber Johannes Schell, der die Kugel freistehend aus wenigen Metern knapp neben den Pfosten legte, hätten durchaus treffen können. Gleichwohl: Chancen dieser Kategorie hatte auch unser Gegner. So war Bastian Schäfer bei einem Drehschuss aus der Nahdistanz mit einer Parade zur Stelle und als einem Angreifer der Ball in halblinker Position vor die Füße fiel, der Weg zum Tor nah war und kein Gegenspieler im Weg, schien es zu passieren – statt ins Tor flog der Ball aber irgendwo in die Erdumlaufbahn. Im Endeffekt war das Endergebnis dann gerecht, es hätte auch 1:1 oder 2:2 lauten können, aber das erste Mal auch hinten die Null gehalten zu haben, ist auch ganz ok.