Auch RoWo I gewinnt in Jettenbach!

SG Jettenbach/E/R – TSG Wolfstein-Roßbach 2:4 (2:2)

Aufstellung SG: 1 Tim Simon – 2 Fabian Hahn – 3 Sascha Herz – 5 Kay Benra – 6 Pascal Panz (77. 4 Marcus Cappel)– 7 Nico Kiefaber – 8 Kevin Schepanski – 9 Pascal Bergsträßer – 10 Michael Emrich – 11 Yannick Wendel (81. 13 Dennis Wendel) – 21 Patrik Gebhardt.

Ersatz: 12 Philipp Ciba

***

Aufstellung TSG: Bastian Schäfer – Christopher Rietz, Timo Keller, Nils Neu, Christoph Emrich – Marcel Korb, Tim Mattil – Yannick Metzger, Marcel Will (90.+2 Christoph KellerI) – Christian Drumm, Johannes Schell.

Ersatz: Benjamin Emrich, Jan Rosentreter, Felix Weber, Julian Christmann (Tor).

***

Gelbe Karten: Emrich, Schepanski, Panz - Metzger, T. Keller
Schiedsrichter: Felix Bank (SC Birkenfeld)

Tore: 1:0 Kiefaber (16.), 2:0 M. Emrich (18.), 2:1 Will (45.), 2:2 Metzger (45.), 2:3, 2:4 Schell (60., 90.+1)

Zuschauer: 218.

Freitagabend, Derby! In weiten Teilen der ersten Halbzeit waren die RoWos nicht wirklich bei der Sache. Das zeigte sich bei den beiden Gegentreffern, als erst Nico Kiefaber nach einem Torwartfehler der Ball auf den Kopf fiel und dann Michael Emrich mit ein, zwei Wacklern freie Bahn hatte und einschießen konnte. Glück hatte man, als Kiwi freistehend nach einem abermaligen Patzer in der Defensive am leeren Tor vorbei schoss. Erst nach einer guten halben Stunde fand man einigermaßen Zugriff zum Spiel. Und mit einem Doppelschlag in der 45. Minute war die zuvor eher schlechte Leistung fast vergessen. Erst stürzte Marcel Will nach einem abgewehrten Versuch von Johannes Schell mit Ball und Keeper über die Linie, Sekunden nach dem Anstoß eroberte sich Yannick Metzger die Kugel und donnerte diese aus 22 Metern an die Unterkante der Latte und von dort ins Netz.

Nach dem Wechsel wurde das Geschehen zusehends hitziger, woran auch der Unparteiische seine Aktien hatte. So verweigerte er beiden Seiten jeweils einen klaren Strafstoß und auch insgesamt sorgte dessen Zweikampfbewertung immer mal für Kopfschütteln nd wütende Proteste im Lager beider Teams. Als Johannes Schell nach einer guten Stunde mit einem Pass in die Schnittstelle auf die Reise geschickt wurde, den Keeper umspielte und den Ball ins Netz schoss, schien das Spiel zugunsten der RoWos zu kippen. In der Folge wären weitere Treffer gut möglich gewesen, Tim Simon im SG-Tor zeigte aber eine bärenstarke Leistung und verhinderte eine vorzeitige Entscheidung. Auf der Gegenseite hatten auch die Hausherren noch die eine oder andere gute Gelegenheit, ein Tor wollte aber auch ihnen nicht mehr gelingen. So dauerte es bis in die erste Minute der Nachspielzeit, als Tim Mattil einen Freistoß an die Latte zauberte und Schell den Abpraller über die Linie drücken konnte. Am Ende war der Erfolg vor allem wegen der Mehrzahl an Chancen auch durchaus verdient, auch wenn man alles andere als eine Glanzleistung zeigte.