Kantersieg gegen Reichenbach II!

TSG Wolfstein-Roßbach – VfB Reichenbach II 5:0 (2:0)

Aufstellung RoWos: Sven Metzger – Christopher Rietz, Nils Neu, Timo Keller, Jona Wildberger – Marcel Maurer (56. Patrik Dejon), Benjamin Emrich – Jerrit Braun (79. Fabian Bach), Tim Mattil, Yannick Metzger (82. Tizian Wappner) – Johannes Schell.

Ersatz: Tobias Blumröder, Marius Lauer, Steffen Schaumlöffel (Tor).

***

Aufstellung VfB: 1 Johannes Closset – 2 Lars Schmitt – 3 Christian Kaiser (76. 12 Peter Hirschfeld) – 4 Marco Pfeiffer – 5 Jannik Löber – 6 Björn Müller – 7 Guiseppe Scavuzzo – 8 Benjamin Bach – 9 Manuel Lang – 10 Valter Almeida – 11 Dominic Larkins.

Ersatz: 13 Andreas Keilhauer, ETW Pascal Wagner.

***

Gelbe Karten: Y. Metzger – Almeida, Pfeiffer
Schiedsrichter: Volker Kohlmann (FV Ramstein)

Tore: 1:0 Y. Metzger (3.), 2:0, 3:0, 4:0 Schell (34., 78., 85.), 5:0 F. Bach (87.)

Zuschauer: 119.

Ein 5:0 gegen den Aufsteiger aus der B-Klasse klingt prima. Ist es natürlich auch, aber so klar wie es das Ergebnis sagt, war der Spielverlauf dann doch nicht. Verdient war der Heimsieg der RoWos aber allemal, wenngleich etwas zu hoch ausgefallen, da die Gäste gut mitspielten, in der Offensive bisweilen aber die Durchschlagskraft, und wenn diese mal da war, die Effektivität und/oder Präzision vermissen ließen. Für die Hausherren begann das Spiel optimal, keine drei Minuten waren gespielt, als Yannick Metzger auf Zuspiel von Johannes Schell die Führung erzielte. Einer etwas ruhigeren Phase folgte eine Drangphase der TSG nach einer guten halben Stunde, die trotz drei, vier guter Chancen lediglich mit dem fein herausgespielten 2:0 durch Schell belohnt wurde. Nach der Pause hatte der VfB seine stärkste Phase, vermochte seine optische Überlegenheit aber nicht in einen Torerfolg zu nutzen. Spätestens als die Gäste nach 62 Minuten die Möglichkeit eines Foulelfmeters ungenutzt ließen, neigte sich die Waage endgültig in Richtung Heimelf. Nach einem unwiderstehlichen Alleingang von der Mittellinie, die gegnerischen Spieler wie Slalomstangen umkurvend, schoss „Schello“ zum 3:0 ein, ein Torwartpatzer nutzte der gleiche Spieler zum 4:0, ehe das Spiel eine Geschichte schrieb, die eben nur der Fußball parat hat. Fabian Bach, Ur-Reichenbacher im roten RoWo-Gewand, stand nach einem Zuckerpass alleine vor dem Tor und schob mühelos zum 5:0-Endstand ein. Geile Story halt… Die faire Begegnung stand unter der jederzeit souveränen Spielleitung von Volker Kohlmann.