RoWo II siegt klar - RoWo I unterliegt knapp!

TSG Wolfstein-Roßbach II – SpVgg Glanbrücken II 11:1 (6:0)

Aufstellung RoWos: Steffen Schaumlöffel – Felix Weber, Christian Groß, Patrik Dejon, Falix Gaede – Jacob Schell, Florian Dilly – Niklas Jung (Markus Nonnast), Ahmet Demiröz (Christian Huber), Julian Christmann – Markus Berg (Jan Ortmann).

Ersatz: Harry Kihl, Marius Lauer

Schiedsrichter: Günter Bottelberger (TuS Erdesbach)

Tore: 1:0, 2:0 Jung (8., 10.), 3:0 Demiröz (28.), 4:0 Berg (39.), 5:0 Dejon (42.), 6:0 Dilly (43.), 7:0 Berg (50.), 7:1 Gerhardt (61.), 8:1 Christmann (65.), 9:1 Groß (70.), 10:1 Nonnast (85.), 11:1 Huber (89.)

Zu diesem Spiel braucht man nicht viel dazu zu sagen… Klare Sache. Punkt, Aus. PS: Auch MN10 war erfolgreich :)

***

TSG Wolfstein-Roßbach – FV Bruchmühlbach 1:3 (1:1)

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Christopher Rietz (85. Jannik Gebhardt), Nils Neu (85. Timo Keller), Marcel Maurer, Jona Wildberger – Benjamin Emrich, Johannes Schell – Marcel Will (57. Lukas Lemke), Tim Mattil, Yannick Metzger – Jerrit Braun. Ersatz: Patrik Dejon, Steffen Schaumlöffel (Tor)

***

Aufstellung FVB: 21 Jan Kluska – 2 Aaron Valentini – 4 Ismail Mert (86. 11 Andreas Brunck) – 6 Espoire Mbote – 7 Andre Sasse – 12 Jacob Weiler – 14 Dominik Semar – 16 Tobias Link – 17 Daniel Haag (23. 3 Marco Hussong) – 18 Timon Cronauer.

Ersatz: 9 Odisho Ishak

***

Gelbe Karten: Metzger – Mert, Link
Rote Karte: Mattil (73., Foulspiel)
Schiedsrichter: Wolfgang Adam (FV Rockenhausen)

Tore: 1:0 Mattil (9., Foulelfmeter), 1:1 T. Cronauer (34.), 1:2 Mbote (67.), 1:3 Link (85.)

Zuschauer: 222.

Wie gerne würde man den Fokus auf das Geschehen auf dem Platz legen, denn dort hatten die Protagonisten wenig Probleme miteinander… Die RoWos hatten den Favoriten nach dem frühen Treffer von Tim Mattil wieder am Rande eines Punktverlustes. Dass der FVB am Ende durch Tore von Timon Cronauer, Espoire Mbote und Tobias Link mit 3:1 gewann… Es sollte so sein. Glückwunsch zum Sieg auf der sportlichen Ebene!

An den Pranger stellen muss man, wohl nicht zum ersten Mal in dieser Saison, Mäzen und Trainer des FVB. Kinderstube = Fehlanzeige. Provokationen und Beleidigungen gegen Schiedsrichter und Spieler. „Arschloch!“ (mehrfach), „Ihr braucht euch nicht zu wundern dass euch jemand aufs Maul haut.“ – Mit diesem Worten wurde der Unparteiische u.a. durch den Mann mit dem dicken Portemonnaie beleidigt. Der leitende Angestellte was das Sportliche betrifft, hielt sich mit Beleidigungen gegen Spieler („Deppschädel“, „Arschloch“) ebenfalls nicht zurück. Zudem ging er einen unserer Spieler in der Pause tätlich an. Und dann heult man rum, mit einem Plakat „FVB: SÖLDNER „MANNSCHAFT““ empfangen zu werden. Man wolle juristisch dagegen vorgehen. Häääää? Seit wann ist das Wort „Söldner“ eine Beleidigung? Manchmal ist es aber auch verdammt einfach, vom eigenen Fehlverhalten abzulenken…

Bilder gibt es HIER!