RoWo II nach Krimi im Pokal-Achtelfinale!

TSG Wolfstein-Roßbach II – VfB Reichenbach II 8:6 nach Elfmeterschießen (2:2, 4:4, 5:5)

Aufstellung RoWos: Jonas Oster – Patrik Dejon, Patrick Mathias, k. A., Jannik Gebhardt – Christopher Rietz, Christian Groß, Jerrit Braun, Lukas Lemke, Nils Neu – Marcel Kolb.

Eingewechselt: Niklas Jung, Julian Christmann, Felix Weber, Felix Gaede
Ersatz: Steffen Schaumlöffel (Tor)

Gelbe Karten: folgt!
Schiedsrichter: Fabian Staudt (SV Haschbach)

Tore: 0:1 Tripaldi (1.), 1:1 Kolb (9.), 2:1 Neu (25.), 2:2 Löber (44.), 3:2 Mathias (53.), 3:3 ??? (55.), 4:3 Eigentor (72.), 4:4 ??? (90.+6), 4:5 ??? (104.), 5:5 Braun (108.). Elfmeterschießen: Oster hält, 6:5 Rietz, 6:6 Koch, 7:6 k. A., Oster hält, 8:6 Dejon, Oster hält.

Was für ein Abend! Das war ein Pokalspiel, welches alles für einen fußballerischen Blockbuster hatte. Tore, Emotionen, strittige Entscheidungen, Diskussionen – und einen am Ende in der Lotterie Elfmeterschießen, glücklichen, aber auch verdienten Sieger. Zugegeben, den RoWos kam es für dieses Spiel entgegen, dass das Match der Ersten in Welchweiler abgesagt wurde. So konnte man die Zweite entsprechend der Regularien verstärken. Es ging schon kurios los, es waren keine 30 Sekunden gespielt, als die Pille schon im einheimischen Netz lag. Wie das passieren konnte? Keiner weiß es so recht… Geschockt zeigte man sich davon aber nicht, der Ausgleich sollte schon bald gelingen. Mit einem tollen Steilpass auf die Reise geschickt behielt er frei vor dem Reichenbacher Keeper die Nerven und überlupfte diesen sehenswert zum Ausgleich. Fortan war man dann richtig im Spiel drin und kam in der 25. Minute gar zur Führung, als Nils Neu am zweiten Pfosten nur noch einschieben musste. Das Spiel wog nun hin und her, die Gäste hatten spielerisch zumeist mehr zu bieten. Eher unglücklich fiel kurz vor der Pause der Ausgleich in einer unübersichtlichen Szene, an deren Ende Jannik Löber den Ball ins Netz bugsierte.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Gäste agierten weiterhin gefälliger, die RoWos mit großem Einsatz. Nach einer Ecke war es schließlich Patrick Mathias, der mit einem wuchtigen Kopfball das 3:2 markierte. Doch diese Führung hielt kaum mehr als eine Minute an, der VfB kam alsbald zum 3:3. Nun sah es so aus, dass sich die Waage ein Stück mehr in Richtung des VfB neigen würde… Doch meistens kommt es anders als man denkt. Ein Ball aus dem Halbfeld von Jerrit Braun flog bis kurz vor den Strafraum, wo Unglücksrabe Löber den Ball so verlängerte, dass er über seinen Schlussmann hinweg ins Netz flog. Der Schlusspunkt? Nö! Vier Minuten Nachspielzeit waren angezeigt, die sechste Minute lief aber bereits, als der VfB nochmal einen Freistoß in halblinker Position bekam. Der Ball wurde in die Mitte geschlagen, die RoWos schafften es nicht die Situation zu klären und schon lag der Ball wieder im Netz. Abpfiff, Verlängerung!

Mit diesem Tiefschlag im Rücken musste man sich auf TSG-Seite neu sammeln. Das gelang zunächst nicht ganz so gut. Nun immer dominanter wirkende Reichenbacher kamen zum 4:5, kurz vor Ende der ersten Halbzeit in der Verlängerung. Die war damit aber noch nicht zu Ende, im Gegenangriff gab es Strafstoß für die RoWos. Der Ball von Jerrit Braun wurde Gerüchten zufolge heute Nacht in der Erdumlaufbahn gesichtet. Der nächste Nackenschlag… Aber die Truppe zeigte Moral, 108 Minuten waren gespielt, als Braun schneller als seine Widersache war und den Ball zwischen Verteidiger und Keeper zum umjubelten Ausgleich ins Netz lupfte. Die Stimmung in der RoWo-Arena kochte nun. Weitere Tore fielen nicht mehr, es ging ins Glücksspiel namens Elfmeterschießen. Und dort kam es dann zu einer Geschichte, die nur der Fußball schreibt. Jonas Oster, unser junger, talentierter Keeper, für den es in der Spielzeit nicht optimal lief, avancierte mit drei (!) gehaltenen Elfern zum Helden des Abends, während sich unsere Schützen keine Blöße gaben. What a Match! Danke auch nach Reichenbach, für deren Anteil daran.